medizinisches taping

Das Kinesio Taping wurde Anfang der 70er Jahre von einem japanischen Arzt und Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase entwickelt.

Der Begriff Kinesio kommt aus dem Griechischen und bedeutet Bewegung. Das Wort Taping heißt übersetzt mit einem Band befestigen.

 

Bei der Behandlung werden circa 5cm breite, elastische Pflasterstreifen direkt auf die Haut geklebt. Je nach Therapieziel wird das Tape mit unterschiedlichem Zug geklebt. Das Kinesio Tape dehnt sich wie eine zweite Haut und zieht sich wieder zusammen, ohne das die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird.

 

Das Behandlungskonzept beim Taping beruht auf einer Beeinflussung der oberflächlichen Muskelrezeptoren. Diese werden stimuliert und dadurch können schmerzhafte Reize ausgefiltert werden.

 

Das Medizinische Taping hilft dabei, die Muskeln, beispielsweise bei Muskelverpannungen, zu entlasten oder sie in ihrer Funktion zu unterstützen. Zudem können auch Gelenke, Faszien, Sehnen und Bänder mit einem Tape unterstützt werden. Zusätzlich kann mit dem Taping das Lymphsystem aktiviert werden, da eine verbesserte Mikrozikulation stattfindet und somit das Gewebe entstauut wird.